Wednesday, 1 November 2006

Leitbild / Mission Statement

"Die schrittweise Beseitigung tierlichen Leidens, wie vom klassischen Tierschutz verordnet – und vom Neuen Tierschutz als vorrangiges normatives Prinzip akzeptiert – kann und wird nicht von sich aus zur Abschaffung institutionalisierter Tierausbeutung führen; was wir brauchen ist die schrittweise Beseitigung des Eigentumsstatus der Tiere."
Gary L. Francione. Rain Without Thunder. The Ideology of the Animal Rights Movement, S. 4

Mit den auf diesem Blog ins Deutsche übersetzten Essays von Gary Francione möchte ich zur Verbreitung des abolitionistischen Ansatzes im deutschsprachigen Raum beitragen. Die Veröffentlichung erfolgt mit Genehmigung des Autors, bei dem das Copyright auch für die übersetzte Fassung seiner Texte liegt. Eine Verwendung derselben darf nur mit seiner vorherigen schriftlichen Genehmigung erfolgen.

Eine Unterstützung dieser Arbeit durch Hinweise auf Fehler (jeglicher Art, auch Tippfehler) oder Ungenauigkeiten in der Übersetzung ist willkommen.

Karin Hilpisch

--- --- ---
blog title: Gary L. Francione: Abolition of Animal Slavery
blog description: "It is time to recognize that welfarist reforms lead to more animal exploitation, not to abolition."
Gary L. Francione. Rain Without Thunder (1996), p. .229
--- -- -
"The incremental eradication of animal suffering prescribed by classical welfarism – and accepted as the primary normative principle of new welfarism – cannot and will not, in itself, lead to the abolition of institutionalized exploitation; what is needed is the incremental eradication of the property status of animals."
Gary L. Francione. Rain Without Thunder. The Ideology of the Animal Rights Movement (p. 4)

With the translation of essays by Gary Francione on this blog I want to contribute to spreading the abolitionist approach in the German speaking world. The author has the copyright for the translated version of his texts. Please do not use any of them without his explicit written permission.

Karin Hilpisch

6 comments:

Raphael@ said...

Hallo Karin, wirklich gute Arbeit die Du mit den Übersetzungen leistest! Bitte um Einverständis die Inhalte auf www.vegan.ch zu verlinken oder wiederzugeben. Vielen Dank und weiter so!
raphael(at) vegan.ch

Karin Hilpisch said...

Hallo Raphael,

danke für das Lob und Dein Interesse an meiner Arbeit. Natürlich würde ich mich freuen, wenn Du diesen Blog auf Deiner Website verlinkst. Auch gegen die Wiedergabe einzelner Einträge, sofern diese unverändert bleiben, habe ich grundsätzlich nichts einzuwenden. Das einzige Problem ist, dass eine etwaige nachträgliche Bearbeitung der Texte meinerseits auf Deiner Website nicht berücksichtigt würde.

Sag mir Bescheid, wenn Du an der Übernahme eines bestimmten Eintrags interessiert bist.

Viele Grüße
Karin

Martin (mesiu at web de) said...

Hallo Karin,
vielen Dank für die Mühe, die du dir mit den Übersetzungen machst. Ein ausführlicher deutschsprachiger Blog zum Thema ist mehr als notwendig. Ich beschäftige mich momentan mit der Ausarbeitung verschiedener abolitionistischer Flugblätter/Plakate und dein Blog scheint mir als „Online-Anlaufstelle“ für weitere Informationen am geeignetsten. Dabei ist mir wieder aufgefallen, dass der URL für diese Seite zum einen relativ lang ist und zum anderen den Namen des Blogs nur unvollständig enthält. Für Hyperlinks mag das unwesentlich sein, für die Angabe in analogen Medien wäre eine kürzere Domain aber sicher von Vorteil. Besteht für dich eine Möglichkeit, ohne größeren Aufwand eine kurze Domain vorzuschalten?

Beste Grüße, Martin

Karin Hilpisch said...

Hallo Martin,

vielen Dank für Dein Posting; ich freue mich über Dein Interesse an meiner Arbeit. Dein Vorschlag bezüglich URL macht Sinn, und ich wünschte, ich hätte selber daran gedacht, als ich den Blog einrichtete. Doch da er bereits auf mehreren Websites verlinkt ist, darunter solchen, mit deren BetreiberInnen ich nicht in Kontakt stehe, wäre es, denke ich, ungünstig, die URL zu ändern, weil der Blog dann für diejenigen, die nichts von der Änderung erfahren, nicht mehr ansteuerbar wäre. Oder weißt Du eine Lösung für dieses Problem?

Du schreibst, dass Du abolitionistische Literatur entwickelst. Darüber würde ich natürlich sehr gern mehr erfahren. Ich würde mich freuen, wenn Du mit mir per Email in Kontakt trätest; meine Emailadresse ist sein gestern unter ''About me'' zu finden.

Beste Grüße
Karin

Anonymous said...

Hallo Karin, ich wollte mich auch bei Dir bedanken! Ich bin vor einigen Monaten auch auf Gary L. Francione gestoßen (abolitionistapproach) und war gleich Feuer und Flamme. Ich war zuvor schon abolitionistisch eingestellt, jedoch fand ich mit ihm endlich einen Autor, der das formulierte, was ich mir schon tausendmal gedacht habe. Er und seine Texte stellen eine unglaubliche Bereicherung und notwendige Erneuerung der Tierrechts- bzw. Tierbefreiungsbewegung dar. Ich hoffe, noch ganz viele Menschen werden Dank ihm ihre Einstellung zu Tierschutz/Tierrecht überdenken.

Herzliche Grüße
Eine vegane Abolitionistin

Karin Hilpisch said...

Hallo Kollegin,

vielen Dank für Deine ermutigende Rückmeldung, die mich sehr gefreut hat und ein Ansporn für meine Arbeit ist. Ich denke, dass unsere Hoffnung, dass der abolitionistische Ansatz sich immer mehr verbreiten wird, begründet ist. Wie Francione in seinem jüngsten Podcast (zum Weltvegantag) feststellt, hat sich seit letztem Jahr einiges getan, und diese Entwicklung wird sich auch im deutschsprachigen Raum zunehmend zeigen.

Beste Wünsche und herzliche Grüße

Karin